Testatina

Die Nemes-Alm - Sexten


Die seltenste Blume der Dolomiten: das Leben besteht aus Gegensätzen. Die Berge sind schön, bezaubernd, eine Möglichkeit für gestresste Städter einige Tage lang Licht und Sorglosigkeit zu tanken. Aber die Berge sind auch das Symbol von Elend und Not, von Leben voller und stiller Familien. Lange Zeit ging es hier um das nackte Überleben und es blieb nur wenig Zeit für die Menschlichkeit und für eine freiere, aufgeklärtere und gerechtere Lebensauffassung. In der Dunkelheit einer obsessiven und abergläubischen Religiosität haben sich kleine und große Dramen abgespielt und während sich das restliche Europa für die Ideale der Revolution öffnete wurden in diesen von der Hungersnot und von Naturkatastrophen ausgezhrten Tälern immer noch Frauen als Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrennt. Sündenböcke der menschlichen Schuld.
Und dennoch, das kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen, ist die Schönheit dieser weißen Felsen und dieser dunklen Täler nicht umsonst und auf dieser kargen Erde ist die Blume der “Viel Lärm um Nichts” wird sie von sich selbst sagen. Eine Art wie eine andere sich selbst zu sehen. Sie ist schön, wie diese Berge, ein bisschen fröhlich und ein bisschen traurig wie diese Berge. Sie ist aus dem Nichts entstanden, aus dieser steilen Erde und aus dem Meer, wie diese Berge. Sie ist mir eine große Freundin und die Liebe eines Lebens, wie diese Berge. Falls Sie sie treffen sollten, müssen Sie ihren Namen nicht kennen, Sie werden sie erkennen. Wollen sie wirklich wissen wie diese Berge heißen? Was ist schon ein Name? Ist die Herkunft von Relevanz? Sie ist aus dem Nichts gekommen, wie ihre Berge. Aber wie kann das Nichts so vieles enthalten? Welches nichts kann diese magischen Klippen geschaffen haben?

Landkarte Kompass 58

Um die Route anzusehen klicken Sie auf die Karte und ziehen den Zeiger in die gewünschte Richtung.

Gesamtbewertung: stelle

Streckenlänge: 10 km
Gehzeiten: 5 Std.
Höhenunterschied Aufstieg: 300 m
Höhenunterschied Abstieg: 500 m
Schwierigkeitsgrad: leicht
Route und Kennzeichnungen: Kreuzbergpaß (1.636m) – Kennzeichnung Nr. 131 und SI – Rehangerl (1.741m) – Kennzeichnung Nr. 131 und SI – Nemes-Hütte (1.877m) – Weg Nr. 13 – Saumahd (1.756m) – Weg Nr. 13 – Moos (1.340m)
Anhaltspunkte: Nemes-Hütte
Zufahrt Ausgangspunkt: Von Sexten erreicht man den Kreuzbergpass auf der Staatsstraße SS52. Falls man nicht die Möglichkeit hat ein zweites Auto in Moos zu lassen, um zum Kreuzbergpass zurückzukehren, kann man die öffentlichen Verkehtsmittel benutzen. (beim örtlichen Tourismusverein erhält man Info über den Fahrplan)
Besonders geeignet für: Tourengeher die Grenzgebiete lieben und von sumpfigen Wiesen fasziniert sind.
Nützliche Nummern: Nemes-Hütte 0474-710699; Tourismusverein Sexten 0474-710310; Camping Caravan Park Sexten 0474-710444;
Empfohlene Zeit: von Juni bis September
Sehensewertes: etwas abseits des Weges befindet sich der Schwarzsee (1.751 m), ein wertvolles Biotop, das auf der Liste der wichtigsten Naturgebieten Europas steht.
Beschreibung: Vom Kreuzbergpass folgt man der Forststrasse (Wegweiser 131) durch eine abwechslungsreiche Landschaft, die aus Wäldern, Sümpfen und Lichtungen besteht überquert man der Rücken des Seikofels indem man bei Regangerl von der Forststrasse abgeht. Sobald man das Hochmoos (1.802 m) hinter sich gelassen hat erreicht man eine Schotterstrasse, die direkt zur Nemes-Alm führt. Die Kulisse der Sextner Dolomiten verleiht dem Platz einen besonderen Rahmen. Jetzt geht man den selben Weg einen Kilometer zurück und folgt dann dem Weg Nr. 13 Richtung Nordosten zu den Ortschaften Moos und Sexten. Ein langer und sanfter Talgang führt uns nach Moos.

Bewerte diese Route
stella
stellastella
stellastellastella
stellastellastellastella
stellastellastellastellastella

Texte: A. Fichera

Home
Italiano
Deutsch
E-mail
Impressum
Privacy
Casanova

Multifunktions-Kinderwagen XLC Mono2

€ 459,00

Fernglas Swarovski Optik CL Pocket

€ 750,00

Vital Fussbalsam mit Latschenkiefer Unterweger

€ 6,90