Testatina

Wanderungen Ultental



Cartina Kompass 358

Um dieses Gebiet zu erkunden eignen sich Auto, Mountainbike, Motorrad und Camper gleichermaßen. Die beschriebenen Wege aber dürfen nur zu Fuß begangen werden, da es nicht erwünscht wird, dass die Mountainbiker die gleichen Wege wie die Trekker benutzen. Es sind leichte Exkursionen auf gekennzeichneten Wegen, man muss nur die Hinweisschildern beachten. Im Sommer kann man auf den Almhütten die entlang der Wege liegen auch Imbisse und kleinere Mahlzeiten einnehmen. Die Wanderwege sind mit Holzschildern gekennzeichnet.


Erste Route

Ausgangspunkt/Ankunftspunkt: St. Nikolaus (1271 m), über St. Gertraud (1519 m)
Höhenunterschied: ca. 300 m
Gehzeit: 3-4 Std.; mindestens einen halben Tag einplanen, da es viele Sachen zu sehen gibt
Schwierigkeitsgrad: leicht

In St. Nikolaus schlagen wir den Weg der zwischen dem Gasthof Messner und dem Talmuseum ausgeht ein. Oberhalb der Kirche biegen wir links ab und gehen die asphaltierte Straße nach St. Gertraud hoch. An der Wegbiegung biegen wir nochmals links ab und gehen über eine kleine Brücke. An den Häusern und dem Brunnen vorbei, kommen wir in den Wald. An den folgenden Abzweigungen nehmen wir immer den blau-weiß gezeichneten Weg. Bei einem großen Wegweiser biegen wir rechts ab und gehen die leichte Steigung in den Wald hoch. Nach 2-300m gelangen wir erneut an eine Abzweigung. Rechts kommt man nach St. Gertraud. Nach der Brücke erreichen wir einige Höfen: an der Nordseite eines dieser Höfe steht ein schöner hölzerner Christus. Auf diesen Wegen findet man viele davon. Nun gehen wir zwischen zwischen den Lattenzäunen entlang weiter und biegen an einer Gabelung links ab. Wir steigen in den Wald hinauf und kommen zum wunderschönen Trogtal Gschora wo wir noch die typischen Heugarben finden können. Wir erreichen weitere Höfe mit Brunnen und gehen die Schotterstraße weiter bis wir bei einer Kehre wieder auf die asphaltierte Straße die talabwärts zum Weißbrunnersee führt. Hier können wir beim Gasthof eine für eine "Marende" (Jause) einkehren. Dann überquerten wir den Falschauerbach und gehen nach St. Gertraud hinauf. Bei der Wegbiegung an der Brücke gehen wir geradeaus weiter und bei der nächsten biegen wir links ab uns gehen zwischen den Lattenzäunen zu den Höfen weiter. Jetzt überqueren wir die Straße und gehen durch den Lärchenwald bis wir weitere Höfe erreichen. Kurz hinter den Höfen treffen wir auf die drei tausendjährigen Lärchen, Perlen des Ultentals. Hier können wir etwas an den Bänken und bei dem Brunnen etwas rasten, um dann über eine Wiese zu einem Schotterweg zu kommen den wir hinuntergehen. An einer Abzweigung die bei einem Hof liegt, biegen wir links ab und kommen zu einem anderen Hof. Wir gelangen zu einer kleinen Brücke von welcher aus man den Ausblick auf einen Wasserfall genießen kann und kommen zu einem kuriosen Haus mit einem Turm auf dem eine Windfahne von 1906 angebracht ist. Bei der Kehre schlagen wir den Pfad rechts ein. Im Wald überqueren wir wiederum eine Brücke und gehen zuerst rechts und dann geradeaus den Schotterweg entlang. Wir überqueren den Falschauerbach und kommen der Talstraße folgend wieder nach St. Nikolaus.


Zweite Route

Ausgangs/Ankunftspunkt: Pilshöfe (1675m)
Höhenunterschied: ca. 420 m
Gehzeit: 3-3 1/2 Std.; halben Tag einplanen
Schwierigkeitsgrad: leicht

Mit dem Auto nach St. Gertraud und weiter zum Weissbrunnsee. Hier lassen wir das Auto an einer Straßenerweiterung bei der Abzweigung zu den Pilshöfen und gehen die asphaltierte Straße zu Fuß weiter. Wenn wir den Tuferbach überquert haben schlagen wir den Weg Nr. 142 ein der rechts hochgeht. Wir gehen von einem künstlichen Rinnsal geführt durch den Lärchen- und Tannenwald bis wir zu einer Almhütte kommen. Wir lassen die Hütte rechts liegen und gehen einen manchmal steilen Weg hinauf.
Wir lassen den Wald hinter uns und kommen zur Vorderen Pilsner Alm (2128 m) wo ein hölzernes Kruzifix und ein Brunnen stehen. An der Wegbiegung befolgen wir de Hinweis zum Weißbrunner See und folgen dem Steig bis zur Grenze des Lärchen-, Zirm- und Tannenwaldes, überqueren eine kleine Brücke und erreichen die Hintere Pilsberg Alm (2128 m), wo ein hölzernes Kreuz und ein Brunnen stehen. Bei der Zweigung biegen wir links ab und folgen die Hinweise zum Weißbrunner See (1872 m) den man den Weg Nr. 12 folgend erreicht. Hier kann man eine typische Jause einnehmen. Hier könnte man in kurzer Zeit den Fischersee erreichen, da es sich aber um einen vielbesuchten Abschnitt haltet, raten wir davon ab. Wir gehen also dem See entlang weiter und gehen die Asphaltstraße nach St. Gertraud hinab. 6-700 m nach dem See biegen wir rechts ab und gehen den Weg Nr. 140 entlang durch den Wald nach in Richtung St. Gertraud. Wir lassen den Wald hinter und erreichen langsam die malerischen Weidenhänge der Pils Höfe. Der Weg ist hier von Trockenmauern und Lattenzäunen umgeben und macht sich immer weniger beschwerlich. Genau vor den Höfen schlagen wir den Pfad ein von dem aus wir die Höfe noch einmal aus der Vogelperspektive sehen. Wir kommen auf die Asphaltstraße und somit wieder an unseren Ausgangspunkt.


Dritte Route

Ausgangspunkt: Pils Höfe (1675 m), über die Tufer Alm (2009 m) und die Flatscher Alm (2110 m)
Höhenunterschied: ca. 450 m
Gehzeit: ca. 3 Std.; halben Tag einplanen
Schwierigkeitsgrad: leicht

Von St. Gertraud fahren wir zu der Abzweigung der Pils Höfe, lassen das Fahrzeug dort und gehen zu Fuß zu den Jochmjerhöfen weiter. Auf einer steilen Schotterstraße kommen wir zu einem hölzernen Gartentor, wo wir links abbiegen.
Wir gehen links bis zu einer Almhütte weiter und kommen in einen Lärchen- und Tannenwald. An einem Rinnsal entlang erreichen wir die Baumgrenze. Jetzt sind wir auf der Tufer Alm. Wir gehen bis zur höchstgelegenen Almhütte, wo wir am Lattenzaun entlang zu einer Wegweisung kommen an der wir den Weg Nr. 12 einschlagen. Im Wald kommen wir an zwei Brunnen vorbei die sich in ausgehöhlten Baumstämmen befinden. Der Pfad führt uns weiter zur Flatschberg Alm. Bei der nächsten Abzweigung, die sich auf einer Weide direkt unter der Hinteren Flatschberg Alm befindet schlagen wir den Weg Nr. 143 ein. Wir gehen den Flatscher Bach Richtung St. Gertraud entlang und kommen zur Vorderen Flatscherberg Alm (1905 m) und gehen talabwärts weiter. Ohne den Fluss zu überqueren, biegen wir rechts auf einen Weg ein der uns wieder auf die Schotterstraße bringt. Nach 50 m gehen wir links hinunter und kommen, an den Jochmejer Höfen vorbei, wieder zu unserem Ausgangspunkt.

Home
Italiano
Deutsch
E-mail
Impressum
Privacy
Casanova

Leggings Odlo Pants long ORIGINAL WARM (Herren)

€ 55,00
€ 46,00

Schlafsack Valandré Grasshopper 400

€ 250,00
€ 212,00

Schlafsack Valandré Chill Out 450

€ 361,00
€ 307,00